Current track

Title

Artist

Current show

Fipsmix

06:00 19:00


Schimmel: Wissetze, Sie lüftet halt falsch!

Written by on 29. Dezember 2021

Schimmel in der Wohnung kann viele Gründe haben und gesundheitsgefährdend sein. Manch ein(e) Mieter:in hat in diesem Zusammenhang sicher schon einmal den vom Vermieter gern genommenen Satz gehört – „Sie lüftet halt falsch“, was übersetzt so viel heißt wie: „Auch wenn ich gar keine Ahnung habe wie Sie überhaupt lüften, bin ich aber irgendwie überzeugt, daß Ihr kontraproduktives Lüftverhalten zur Schimmelbildung beiträgt und ich weder Mühe noch Kosten aufwende das Problem anzupacken“.

Sicher gibt es auch Fälle in dem die Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien lösungsorientierter abläuft. Der Deutsche Mieterbund klärt über Feuchtigkeitsschäden und Schimmel auf.

 

Die Übergabe eines Merkblattes zum richtigen Heizen und Lüften der Wohnung beim Mietvertragsabschluss befreit Vermieter:innen nicht von ihrer Verantwortung und Gewährleistungspflichten für Schimmel und ähnliche Schäden, entschied das Landgericht Berlin (65 S 400/15).

In der Beratungspraxis des Deutschen Mieterbundes Esslingen-Göppingen spielen Fragen rund um Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilz eine große Rolle. Betroffen sind vor allem Bäder und die Schlafzimmer. Viele Vermieter:innen machen es sich einfach, sehen ihre Mieter:innen in der Verantwortung und sprechen von falschem Heiz- und/oder Lüftungsverhalten. Aber so einfach ist das nicht.

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes Esslingen-Göppingen müssen Mieter:innen ihre Vermieter:innen beim Auftreten von Feuchtigkeitsschäden oder Schimmelpilzbefall unverzüglich informieren, am besten schriftlich. Dann muss sich der Vermieter bzw. die Vermieterin um die Mängel der Mietsache kümmern und notfalls mit Hilfe einer sachverständigen Person abklären, ob die Schäden baubedingt sind, ob die Feuchtigkeit von außen kommt, zum Beispiel durch undichte Stellen im Mauerwerk oder im Dach, oder ob ein verdeckter Wasserrohrbruch vorliegt. Denkbar als Ursache sind auch eine schlechte Wärmedämmung oder so genannte Wärmebrücken durch Isolationsmängel. Erst wenn eindeutig geklärt ist, dass kein Baumangel vorliegt, stellt sich die Frage, ob der Mieter oder die Mieterin zu wenig geheizt und gelüftet hat. Bei Raumtemperaturen von 20 bis 22 Grad Celsius und mehrfacher Stoßlüftung (Durchzug) am Tag kann Mieter:innen nach Angaben des Deutschen Mieterbundes Esslingen-Göppingen aber kein Vorwurf gemacht werden. Vermieter:innen müssen den Wohnungsmangel „Schimmel“ abstellen.

Das gilt selbst dann, wenn gutachterlich festgestellt wird, dass die nachts geschlossene Schlafzimmertür mit ursächlich für die Feuchtigkeitsschäden gewesen sei. Das Landgericht Bochum (I-11 S 33/16) stellte fest, dass das Offenhalten der Schlafzimmertür während der Nacht kein übliches zu erwartendes Lüftungsverhalten darstelle.

(Quelle: Deutscher Mieterbund Esslingen-Göppingen)