Aktueller Song

Titel

Künstler

laufende Sendung

Fipsmix

00:00 14:00


Klimaschutz ganz nach oben auf die Agenda

Verfasst von am 30. November 2020

Ortsgruppe der Göppinger und Geislinger Klimaliste stellt Kandidat für Landtagswahl

Erst im September wurde die Klimaliste Baden-Württemberg gegründet. Sie haben sich einen konsequenten Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben. Bei der Landtagswahl im nächsten Frühjahr wollen sie die Fünf-Prozent-Hürde knacken. Nun gibt es auch für die Wahlkreise Göppingen und Geislingen einen Bewerber. Bei der Aufstellungsversammlung am vergangenen Samstag in Uhingen, wurde Daniel Wagner einstimmig von den Mitgliedern zum Kandidaten gewählt. Der 20-Jährige Student der Public Relations an der Hochschule der Medien in Stuttgart ist bereits bei der Kreistagswahl 2019 angetreten, hat den Einzug jedoch denkbar knapp verpasst. Nun möchte er den Schritt in die Landespolitik wagen.

Klimaschutz konsequent anpacken

„Wir haben dieses Jahr bewiesen: Gemeinsam können wir Krisen bewältigen. Darum müssen wir endlich anfangen, den Klimaschutz und die Klimagerechtigkeit ganz nach oben auf die Agenda zu setzen“, bekräftigt der Student seine Ambitionen für den Landtag zu kandidieren. Klimaschutz müsse endlich konsequent angepackt werden, solange man noch Handlungsspielraum habe. Die Klimapolitik der baden-württembergischen Landesregierung hält er für wenig ambitioniert. Er will unter anderem dem öffentlichen Nahverkehr einen höheren Stellenwert geben und sich für den Radverkehr stark machen. Zusammen mit seinen Mitstreitern möchte er darauf hinwirken, Baden-Württemberg zu einem sozial-gerechten, 1,5-Grad-konformen Bundesland zu machen. Als Teil der Planungsgruppe Nassachmühle – die im letzten Jahr erfolgreich für einen Ausstieg aus dem Gewerbepark Fils zwischen Uhingen und Ebersbach gekämpft hat – möchte Wagner sich auch stark machen für das Ziel seiner Partei, ein Wohlbefinden im Einklang mit natürlichen Grenzen zu schaffen, statt profitorientiertes Wachstum, Überfluss und Verschwendung zu fördern.

Vom Protest auf der Straße in die Politik

Angesichts der dramatischen Lage haben Aktivisten der Klimagerechtigkeitsbewegung gemeinsam mit weiteren, von der Umweltpolitik anderer Parteien Enttäuschten, die Klimaliste Baden-Württemberg gegründet. Als erste Partei hat die Klimaliste das 1,5 Grad-Klimaziel aus dem Pariser Klimaabkommen in ihrem Grundsatzprogramm festgeschrieben, das in aller Entschiedenheit konsequent angegangen werden soll. Auch Wagner – der schon des Öfteren Klimaproteste in Göppingen mitorganisiert hat – möchte vom Protest auf der Straße in die Handlungsebene: „Unsere weltweiten Klimaproteste haben enorme Aufmerksamkeit für das Thema Klimawandel generiert. Gehandelt hat die Regierung bisher nur sehr unzureichend.“ Das 1,5-Grad Ziel, dass auf der Klimakonferenz in Paris beschlossen wurde, sei elementar zur Erhaltung unseres Planeten so wie wir ihn kennen, erklärt der 20-Jährige. Es müsse endlich Schluss sein mit faulen Kompromissen und Abstrichen. Der Klimawandel kenne schließlich auch keine Kompromisse.

 

Über die Klimaliste Baden-Württemberg

Die KlimalisteBW ist eine Partei, die sich zum Ziel gesetzt hat, Wissenschaftler*innen und Klimaschützer*innen in Kommunal- und Landesparlamente zu bringen.

Deren Expertise und Unabhängigkeit können so eine effektivere Klimapolitik erzielen. Das geschieht nicht zuletzt dadurch, dass der Druck auf andere Listen und Parteien enorm erhöht wird. Ein Erreichen der 1,5°C-Grenze muss oberste Priorität haben. Bereits existierende Klimalisten waren auf kommunaler Ebene schon sehr erfolgreich.

Die Einhaltung der 1,5°C-Grenze sowie Generationengerechtigkeit sind unsere Hauptziele. Neben diesen Leitforderungen arbeiten wir ein komplettes, auf Wissenschaft und wirtschaftlicher Unabhängigkeit basierendes Programm aus.

Aus der Forderung nach effektivem Klimaschutz ergibt sich ein ganzer Katalog aus politischen Problemstellungen, die man unter den Stichworten Generationengerechtigkeit und Klimagerechtigkeit zusammenfassen kann. Daher verfolgen wir das Ziel, ein Programm auf Augenhöhe mit allen anderen Wahlprogrammen festzulegen.

 

(Quelle/Foto: Klimaliste Göppingen/Geislingen)