Aktueller Song

Titel

Künstler


Forstliche Betriebsinventur in Nürtingen – Grundlage für die Nachhaltigkeitssicherung im Stadtwald

Verfasst von am 28. Februar 2022

Wie stark wachsen unsere Bäume, wie entwickeln sich Holzvorrat und Baumartenzusammensetzung? Verjüngt sich der Wald auf natürlichem Wege und wie ist es um ökologische Faktoren wie Bodenvegetation, Höhlenbäume und Totholz bestellt? Antworten zu diesen und vielen weiteren Fragen liefert die forstliche Betriebsinventur, die aktuell im Stadtwald Nürtingen stattfindet

Die Betriebsinventur ist Grundlage für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und deutlich detaillierter als die ebenfalls derzeit laufende Bundeswaldinventur, denn sie liefert Ergebnisse auf Ebene des einzelnen Forstbetriebs. Zusammen mit den Zielsetzungen, welche der Waldbesitzer für seinen Wald formuliert hat, fließen die erhobenen Daten in ein Planungswerk ein, die sogenannte Forsteinrichtung. Darin wird die Zielsetzung und die Pflege des Waldes für die folgenden zehn Jahre geregelt. Die Forsteinrichtung ist somit das wichtigste Lenkungsinstrument für die Weiterentwicklung unserer Wälder.

Im Stadtwald Nürtingen, wie in 34 weiteren Kommunen des Landkreises, steht in diesem Jahr die Erneuerung dieser forstlichen Zehnjahresplanung an. Die Forsteinrichtung ist im öffentlichen Wald gesetzlich vorgeschrieben. Die hierfür erforderliche Inventur erfolgt im Stadtwald Nürtingen zum dritten Mal an den permanent angelegten Stichprobenpunkten.

Marius Bastian von der Firma Forest Force Consulting aus Duisburg ermittelt an einem Stichprobenpunkt im Stadtwald Nürtingen Messdaten zum Baumwachstum. (Foto: Elke Rimmele-Mohl)

Erhoben werden neben Stammdurchmesser und Baumhöhen auch das Alter und eventuelle Schäden sowie deren Ursachen. Auch die Situation der nächsten Baumgeneration, also die Anzahl und Höhe der jungen Bäumchen in der sogenannten Naturverjüngung, wird erfasst. Ein weiterer Fokus liegt auf ökologischen Parametern wie Bodenvegetation, Habitatbäumen und Totholzvorkommen.

Diese ganze Datenfülle fließt in der Forsteinrichtung in die Planung für das kommende Jahrzehnt ein. „Die gewonnenen Daten am Einzelbaum liefern uns spannende und wichtige Erkenntnisse über langfristige Reaktionen der Bäume, gerade auch im Blick auf die Weiterentwicklung eines klimastabilen Waldes“, lautet die Überzeugung der Leiterin des Kreisforstamtes, Cordula Samuleit.

Auf der Grundlage der Zielsetzung der Kommune und in Abstimmung mit der Revier- und Fortamtsleitung erarbeitet die Forstdirektion – eine Abteilung des Regierungspräsidiums Freiburg – einen Planungsvorschlag für die Bewirtschaftung des Waldes in den kommenden zehn Jahren. Dafür stehen diesen Sommer Waldbegänge mit Revierleitung und Forsteinrichtern an. Im ersten Halbjahr 2023 wird der erarbeitete Vorschlag dann dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt.

Hintergrundinformation:

Die Datenerhebung in Nürtingen erfolgt auf systematischer Stichprobenbasis als sogenannte „permanente Wiederholungsinventur“. Dabei werden auf rund 1300 Hektar Waldfläche an 650 Stichprobenpunkten, welche im Raster von 100 mal 200 Meter über die Fläche verteilt sind, Daten aufgenommen. Pro Stichprobenpunkt werden im Mittel sieben Baumdurchmesser und drei Baumhöhen gemessen. An den markierten Stichprobenpunkten werden immer die identischen, exakt eingemessenen Bäume aufgesucht. Dadurch können detaillierte Aussagen zum Zuwachs in den zurückliegenden zehn Jahren abgeleitet werden.

Die Datenerhebung erfolgt im Zwei-Personen-Verfahren. Im Stadtwald Nürtingen wird die Betriebsinventur durch den Unternehmer Dr. Christian Roschak und dessen Mitarbeiter Marius Bastian von der Firma Forest Force Consulting aus Duisburg durchgeführt. Die Ausschreibung der Betriebsinventur-Aufträge erfolgte durch die Forstdirektion, die auch die Qualitätssicherung der erhobenen Daten überwacht. Im Stadtwald Nürtingen ist Felix Klaschka vom Referat Forsteinrichtung und Forstliche Geoinformation zuständig. Die Kosten der Inventur werden zu zwei Dritteln von der Landesforstverwaltung (Land Baden- Württemberg) sowie zu einem Drittel vom Waldbesitzer getragen. Die Gesamtkosten der Betriebsinventur im Stadtwald Nürtingen belaufen sich voraussichtlich auf 29.400 Euro netto.

(Quelle: Landratsamt Esslingen)