Aktueller Song

Titel

Künstler


20. Göppinger Wertholzsubmission – Rekorderlöse zum 20.-jährigen Jubiläum der Wertholzsubmission

Verfasst von am 9. März 2022

Auch bei ihrer 20. Auflage endete die Göppinger Wertholzsubmission durchweg erfolgreich. Private und kommunale Waldbesitzer aus den Landkreisen Göppingen, Esslingen und dem Rems-Murr-Kreis sowie die Staatswaldbetriebe Schurwald und Schwäbisch-Fränkischer-Wald versteigerten ihre schönsten Stämme traditionsgemäß bei der „Göppinger Wertholzsubmission“. Die 1280 Stämme erzielten einen Erlös von rund 1.200.000 Euro. Der Durchschnittspreis je Stamm lag umgerechnet bei der stolzen Summe von 940 Euro.

Insgesamt lagen auf den Submissionsplätzen, den ehemaligen Bundeswehrdepots in Unterberken und Urbach, 2.620 Kubikmeter der schönsten Stämme dieser Einschlagssaison. Dabei kamen rund 60 % der Stämme aus dem Kommunal- und Privatwald und 40 % aus dem Staatswald. Die Verteilung zwischen Laubholz und Nadelholz war dieses Jahr nahezu ausgeglichen, die Auswahl unter 22 Baumarten groß.

Beim Laubholz dominierten Eichen (1.040 m3) gefolgt von Eschen (200 m3) und bei den Nadelhölzern waren Douglasien (770 m3), Fichten (270 m3) und Lärchen (149 m3) am häufigsten vertreten. Der Durchschnittspreis von 472 Euro je Kubikmeter Holz über alle Baumarten hinweg entspricht einem sehr guten Ergebnis und stellt eine Steigerung von 20 Euro zum Vorjahr dar. Dabei war die signifikantere Preissteigerung im Laubholz zu verzeichnen. Der Durchschnittspreis bei Eiche, welche die häufigste Laubbaumart auf dem Submissionsplatz darstellte, lag dieses Jahr über 200 Euro höher als im Vorjahr, was einem Preisanstieg von 35 % entspricht. Der wertvollste Stamm, die sogenannte „Braut vom Platz“, war dabei ein 5 Kubikmeter messender Eichenstamm mit einem Mittendurchmesser von 92 Zentimetern und einer Länge von 7,5 Metern aus dem Nürtinger Stadtwald. Der Stamm erzielte einen stolzen Preis von über 9.900 Euro.

Holzverkaufsstellenleiter Herr König bei der Kontrollmessung einer Eiche (Foto: Landratsamt Göppingen, Forstamt)

„Die Göppinger Wertholzsubmission ist für alle Waldbesitzenden der Region eine großartige Möglichkeit, ihre wertvollen Stämme zu Bestpreisen zu verkaufen. Das sehr gute Ergebnis spiegelt die weiter zunehmende Nachfrage der Holzbranche nach hochwertigen und nachhaltigen Produkten wieder. Wir freuen uns besonders, dass wir bei der 20. Auflage unserer Submission sowohl das kleine Jubiläum wie auch das tolle Rekordergebnis feiern dürfen.“, so Philipp König, Leiter der kommunalen Holzverkaufsstelle im Landratsamt Göppingen.

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Holz ist groß und daher beteiligen sich 47 Bieter aus ganz Deutschland und auch aus dem benachbarten Ausland. Diese reisten sogar von Frankreich, aus der Schweiz, Österreich und ganz Deutschlands an. Allein nach Frankreich konnten Eichen im Wert von 262.000 € versteigert werden.

Wertholzplatz Göppingen bei Unterberken bei Schnee (Foto: Landratsamt Göppingen Forstamt)

Das Nadelholz wird hauptsächlich als hochwertiges Bauholz für Fassaden, Terrassen oder den Innenausbau verwendet. Bei den Laubhölzern hingegen werden die Top-Stämme häufig zu Furnieren verarbeitet, die dann für den besonders hochwertigen Innenausbau verwendet werden, z.B. bei Hotel- und Gastronomieeinrichtungen, in Bürogebäuden oder auch als Fahrzeug- oder Yachtinterieur. Natürlich wird ein Großteil der Furniere auch in der Möbelindustrie im Sichtbereich von Möbelstücken eingesetzt.

Das Laubsägeholz wird sehr unterschiedlich verwendet. Die eine oder andere Esche dient als Sportgerät in der Turnhalle. Eine wichtige Verwendung der Eichenbretter ist der Holzfassbau, z. B. für die bekannten Barriques, die dem hochwertigen Rotwein die besondere Geschmacksnote verleihen – in diesem Fall nach Göppinger Eiche.

(Quelle: Landratsamt Göppingen)